• Alexander Kosek

Verwaistes Gorillababy und Schimpanse bilden eine bezaubernde Freundschaft


In einer Welt, in der unsere Unterschiede oft hervorgehoben werden, zeigt eine Freundschaft zwischen zwei Tierbabys, was passieren kann, wenn wir uns die Zeit nehmen, das, was anders ist, zu akzeptieren. Die bezaubernden Interaktionen zwischen einem Gorillababy und einem Schimpansenbaby wurden vom renommierten Tierfotografen Michael Poliza während einer Reise zu einem Gorilla-Waisenhaus aufgenommen. Ob beim Teilen von Nahrung oder beim Umarmen - die Zuneigung, die sie füreinander empfinden, ist mit Händen zu greifen.


Poliza nahm die Fotos 2007 während einer Reise nach Gabun auf. Das afrikanische Land war gerade dabei, seine Tourismusindustrie zu entwickeln, und er war neugierig, was das Land zu bieten hatte. Bei einem Aufenthalt im Evaro Gorilla Orphanage konnte er die Freundschaft zwischen den verwaisten Primaten beobachten. Da Gorillas und Schimpansen nicht immer miteinander auskommen, war dies ein besonderer Anblick.


"In freier Wildbahn kommen Schimpansen und Gorillas nicht miteinander aus", erzählt Poliza, "Aber genau wie bei Katzen und Hunden scheint es ein antrainiertes Verhalten zu sein. Wenn sie zusammen in einem Waisenhaus aufwachsen, wird diese antrainierte Barriere abgebaut, vor allem, wenn sie sich frei bewegen können und ein großes, wildes Gehege genießen. Ich war sehr froh, das zu sehen. Am Anfang war ich etwas überrascht, aber es ergab bald einen Sinn.


Poliza weist auch darauf hin, dass die Tatsache, dass diese Babytiere ohne ihre Mütter sind, wahrscheinlich auch ihr Verhalten beeinflusst hat. Er hat dies auch in anderen Waisenhäusern beobachtet, wo sich die Tiere eng zusammenschließen, um die verlorene Familieneinheit wiederherzustellen. Indem sie miteinander spielen und sich aneinander binden, erwerben Schimpanse und Gorilla wichtige soziale Fähigkeiten, die ihnen für ihr weiteres Leben helfen.


Fünfzehn Jahre später hofft Poliza, dass diese Bilder immer noch bei den Menschen Widerhall finden und dass andere diese Tierfreundschaft als eine Botschaft verstehen, in ihrem eigenen Leben offener zu sein.


"Die Welt ist in den letzten 10 Jahren nicht unbedingt zu einem besseren und friedlicheren Ort geworden", gibt Poliza zu. "Aber das beweist, dass viele unserer Probleme auf antrainiertem Verhalten beruhen. Kommunikation ist der Schlüssel. Deshalb ist das Reisen so wichtig. Es gibt uns die Möglichkeit, Menschen aus anderen Kulturen, mit anderen Hintergründen und anderer Herkunft zu treffen und durch Kommunikation andere Perspektiven kennenzulernen."


Während einer Reise nach Gabun im Jahr 2007 traf der Fotograf Michael Poliza in einem Waisenhaus auf ein Gorillababy und ein Schimpansenbaby.





Die Tierbabys hatten eine außergewöhnliche Freundschaft entwickelt und teilten alles miteinander.









Instagram Page vom Fotografen: https://www.instagram.com/mpoliza/

Seine Webpage: https://www.michaelpolizatravel.com/


65 views0 comments